Wasserbettauflagen.de
Deutsche Manufakturen-Qualität

Wie dick soll eine Wasserbettauflage sein?

Natürlich sollte eine gewisse Dicke nicht überschritten werden, um eine ausreichende Luftzirkulation des Wasserbettes zu gewährleisten. Allerdings sorgt eine höhere Füllung auch für eine bessere Wärme-Isolierung, sowie für ein kuscheligeres Gefühl beim Liegen.

Ein gutes Mittelmaß ist hier also das Richtige. Jedoch ist es wichtig zu wissen, dass die Dicke der Wasserbettauflage mit der Zeit abnehmen kann. Das passiert je nach Füllmaterial erst nach einigen Jahren und vielen Waschgängen oder schon früher. Wasserbettauflagen mit können bis zu 35% ihres ursprünglichen Volumens verlieren.

Wie lüftet man das Wasserbett-Schlafzimmer richtig?

Woraus besteht die Füllung einer Wasserbettauflage?

In der Regel wird eine Faser oder ein Fasergemisch synthetischen oder natürlichen Ursprungs als Steppfüllung des Wasserbettbezuges verwendet. Die Dicke der Steppfüllung wird in gr/m² angegeben. Beispiesweise ist die klassische Füllung für den Wasserbettbezug ca. 300-350gr/m². Durch dickere Faserschichten kann dieser Wert erhöht werden.
  • Natürliche Fasern:

    Natürliche Fasern, beispielsweise aus Baumwolle, können häufig die Feuchtigkeit länger speichern als die meisten Synthetik-Fasern, allerdings trocknen diese Fasern nicht schnell genug und können wegen der Begleitsubstanzen in puncto Allergien nicht sehr gut abschneiden. Wenn Naturfasern eingesetzt werden, dann häufig zusammen mit Synthetik-Fasern, um ausreichend Feuchtigkeitsabtransport zu gewährleisten.
  • Synthetik-Hohlfasern:

    Durch Verwendung von Synthetik-Hohlfasern erreicht man eine hohe Bauschkraft und Elastizität. Gleichzeitig ist der Bezug geräuschloser als z. B. Wasserbettauflagen mit Füllungen aus Faserbällchen oder Polyesterstücken. Durch den Wasser-anziehenden Innenkanal der Makkaroni-förmigen Hohlfasern kann die Feuchtigkeit abgetragen werden. Durch das Verhindern der Einnistung von Hausstaubmilben ist dieses Material für Hausstauballergiker gut geeignet. (Beispiel: 380gr/m² Poly-fill in unserem Sortiment.)

    Silikonisierte Hohlfaser: Durch Silikonisierung werden Hohlfasern weicher und glatter. Außerdem erhöht sich durch die Silikonummantelung das Rückformvermögen der Faser. (Beispiel die 480gr/m² AirTec-Füllung in unserem Sortiment)
  • Schaumstoff-Polster:

    Durch den zusätzlichen Einsatz von Schaumstoffen wie Hypersoft oder PU-Schaumstoff in den Wasserbettbezug kann für mehr Volumen gesorgt werden. Das Volumen macht jedoch die Waschbarkeit des Oberbezuges schwieriger.

Einen Wasserbettbezug mit der gewünschten Dicke konfigurieren und bestellen

Ist ein Wasserbett-Topper empfehlenswert oder ein dicker Wasserbett-Bezug?

Der Wasserbett-Topper wird zwar auch eingesetzt, um eine angenehme Liege-Oberfläche herzustellen, jedoch ist die Dicke des Topperkerns wesentlich höher als die Steppfüllung des Wasserbettbezuges und der Topper wird zusätzlich zum Wasserbettbezug eingesetzt.

Ein dicker Wasserbettbezug kann den Topper nicht ersetzen. Der Topper wird nur dann empfohlen, wenn Sie dessen weitere Vorteile zu schätzen wissen. Ein dicker Wasserbettbezug kann die Wärme gut isolieren, hat jedoch weniger Körper-unterstützende Eigenschaften wie der Wasserbett-Topper mit speziellem Hybrid-Kern.

Was beim Topper wesentlich besser ist, ist dass die Spannung vom Textil-Bezug weg genommen und dadurch weniger Druck auf dem Körper gespürt wird.

wasserbett-topper-visco.png

Was kann der Wasserbett-Topper


Dicker Wasserbettbezug vom deutschen Hersteller

Einer der Hersteller, der beispielsweise durch eine Hochstepptechnik sehr dicke Wasserbett-Bezüge produziert, ist Wigwam aus Bayern. Jedoch wird hier gewollt kein Staub und auch keine Feuchtigkeit durchgelassen. Und von der Dicke her grenzt der Bezug schon an einem Wasserbett-Topper. Die Auflagen dieses Herstellers sind bewusst nicht auf Waschen ausgelegt und somit Ausnahmen auf dem Markt.


WigWam-Bezug-Fahne WigWam-Steppfüllung